Aufmaß und Maßanfertigung: Tipps und Tricks

Damit die Duschkabinen Ihrer Kunden 100%ig passen und diese auch über Jahre Freude an Ihrer HÜPPE Dusche haben, werfen Sie einen Blick auf nachfolgende Definitionen und Tipps rund um das Thema Aufmaß und Maßanfertigung.

Wanneinbaumaß (WEM)

Das Wanneneinbaumaß ergibt sich aus dem Einbau der Duschkabine auf der Duschwanne und stellt das Maß von der Wand bis zur Außenkante der Duschwanne dar.

Rücksprung

Das Maß von der Vorderkante der Duschwanne bis zur Außenkante der Wandleiste wird als Rücksprung bezeichnet. Dieses Maß ist abhängig von der Serie der Duschkabine und kann der Montageanleitung sowie der Skizzenzeichnung in der Preisliste entnommen werden.

Montagemaß Mitte Glas (M-Maß)

Das Montagemaß Mitte Glas ist das Maß von der Mauerwand bis zur Mitte des Glases, oder auch das Wanneneinbaumaß abzüglich des Abstandes vom Wannenrand bis zur Mitte des Glases.

Maßaufnahme für eine Montage mit Duschwanne

Türen und Seitenwände der Duschkabine werden immer mit einem Rücksprung zum Wannenrand montiert. Das bestellte Maß entspricht immer dem Wanneneinbaumaß (WEM) der Duschwanne. Die Maßangaben können Sie den Skizzenzeichnungen aus der Preisliste entnehmen. Ist Ihre Duschkabine eine Sonderanfertigung, geben Sie bei der Bestellung bitte immer den Hinweis „000“ (Wanneneinbaumaß) an.

Maßaufnahme für eine Montage ohne Duschwanne

Bei den Standardartikeln entspricht das angegebene Größenmaß immer dem Maß einer Duschwanne. Die Abmessungen der Duschkabinen sind um den für die Serie geltenden Rücksprung kleiner. Die Maßangaben können Sie den Skizzenzeichnungen aus der Preisliste entnehmen. Sofern Ihre Dusche eine Maßanfertigung ist, geben Sie bitte bei der Bestellung immer den Hinweis „001“ (Montagemaß Mitte Glas) an. Dann wird Ihre Duschkabine entsprechend Ihren Wünschen z.B. Mitte Fuge produziert.

Montagemaß (z.B. bodengleich)

Viele HÜPPE Duschkabinen sind bereits standardmäßig als Montagemaß (M – Mitte Glas) vorgesehen. Hier ist das bestellte Maß das Fliesenmaß. Achten Sie hierzu auf die Duschkabinen mit der Bezeichnung „Montagemaß (z.B. bodengleich)“. Die Maßangaben können Sie den Skizzenzeichnungen aus der Preisliste entnehmen. Sollte Ihre Duschkabine eine Maßanfertigung sein, dann geben Sie bitte bei der Bestellung immer den Hinweis „001“ (Montagemaß Mitte Glas) an.

Aufmaß-Checkliste: Was Sie beachten sollten

1. Hat Ihr Kunde einen gefliesten Duschbereich?

2. Prüfen Sie den Öffnungsbereich des Türflügels (Dachschrägen/Mauervorsprung).

3. Wie hoch soll die Duschkabine sein?

4. Bei einer Dusche mit Innenöffnung sollten Sie die Türhöhe mit der Kopfbrause abgleichen.

5. Soll eine normale Bügelbefestigung oder ein Sonderbügel (für Dachschrägen und Mauervorsprünge) installiert werden?

6. Bei HÜPPE Studio Berlin / Studio Paris: Beachten Sie die Wandwinkel Befestigung normal Außen, hier gibt es einen Außenaufbau von 31mm. Ist ein Innenwinkel erforderlich?

7. Messen Sie immer 2 Mal und prüfen Sie alle Maße nach, denn es gibt nichts Ärgerlicheres als einen Aufmaßfehler.

8. Messen Sie das Wanneneinbaumaß (WEM) oder das Montagemaß Mitte Glas (M-Maß) und geben Sie diese entsprechend an

9. Prüfen Sie Ihre Wasserwaage durch eine 180° Drehung.

10.Achten Sie darauf, dass Sie das richtige Maßblatt verwenden und dieses auch komplett ausfüllen.

11. Sind die Fliesen aus normalem oder hartem Material (Aufpreis)?

12. Prüfen Sie bei „rahmenlosen“ Duschkabinen die Beschaffenheit der Wand. Sollte die Wand beim Abklopfen hohl klingen, empfehlen Sie lieber eine „teilgerahmte“ Dusche.

13. Klären Sie nochmals die Farb- und Glasausführung der gewünschten Duschkabine.

14. Fertigen Sie ein Foto der Dusche mit Bemaßungen an, sofern Unklarheiten oder Sonderlösungen vorliegen.

15. Prüfen Sie, ob die Duschkabine durch das Treppenhaus passt.

16. Fragen Sie nach Wasser- und Elektroleitungen im Duschbereich des Kunden.

17. Fertigen Sie eine Skizze an, sofern ein Sonderprofil erforderlich sein sollte.